01
Jul
0 Keine Kommentare

Mit Urteil vom 21. Januar 2016 (Az. XII ZR 33/15) entschied der Bundesgerichtshof (BGH) wie folgt:

Stirbt der Kläger während des Rechtsstreits und wird er vom Beklagten und einem Dritten als Miterben beerbt, so wird der Prozess auf Klägerseite allein vom Dritten fortgeführt und behält der Beklagte seine prozessuale Stellung bei.

Rechtsanwalt André Krajewski von der Kanzlei Sommerberg LLP erläutert das Urteil: „Hintergrund dieses BGH-Urteils ist die Gesetzesnorm des § 2039 Satz 1 BGB. Der Miterbe erhält demnach die Prozesstandschaft für die Erbengemeinschaft den Prozess fortzuführen, auch gegen einen anderen Miterben, gegen den sich als Beklagter das Klageverfahren richtet. Der Beklagte wird zwar ebenfalls Miterbe des verstorbenen Klägers. Prozessual erlangt er gleichwohl nicht die Prozessrechte des Klägers, wenn es noch einen anderen Miterben gibt.“

Über das Dezernat für Beratung zum Erbrecht der Kanzlei Sommerberg in Bremen

In unserem Erbrechts-Dezernat beraten wir Sie gerne rund um die Themen Erben und Vererben. Vereinbaren Sie einfach einen unverbindlichen Beratungstermin mit unserem Bremer Büro. Ihr Ansprechpartner ist Herr André Krajewski, im Bankrecht- und Kapitalmarktrecht Fachanwalt, Erbrecht ist sein Interessenschwerpunkt. Telefon: 0421 / 301 679 0. Wir vertreten und beraten Mandanten aus Bremen und dem gesamten Bremer Umland.

Stichworte, zu den wir häufig gefragt werden: Erbenermittlung / Erbengemeinschaft / Erbe auschlagen / Erbe ablehnen / Erbschein Nachlassgericht / Erbe Pflichtteil / Erbe Freibetrag / Erbausschlagung Frist / Testament / Erbvertrag

Comments are closed.