04
Jul

Zum Hofübergabevertrag und daraus resultierenden Ansprüchen hat der Bundesgerichtshof (BGH) aktuell wie folgt entschieden:

Der Übergeber kann von einem Altenteilsvertrag auch dann zurücktreten, wenn der Vertrag vollzogen worden ist. Ein Recht zum Rücktritt von einem dauerhaft ins Werk gesetzten Hofübergabevertrag steht ihm jedoch nur dann zu, wenn die Verletzung der vertraglichen Pflichten des Übernehmers auch in Ansehung des eigenen Verhaltens des Übergebers ein solches Gewicht hat, dass diesem das Festhalten am Vertrag nicht mehr zugemutet werden kann.

Das Rücktrittsrecht ist in Baden-Württemberg grundsätzlich ausgeschlossen, wenn der Übernehmer nicht bereits wegen einer Vertragsverletzung rechtskräftig zu einer ihm nach dem Altenteilsvertrag obliegenden Leistung verurteilt worden ist.

Dem Übernehmer steht auch bei beiderseitigem das Zusammenleben auf dem Hof störendem Fehlverhalten ein Kündigungsrecht nach § 16 Abs. 1 AGBGB BW zu, wenn die Störung vorwiegend durch den Übergeber verursacht wird und das weitere Zusammenleben unzumutbar erschwert.

Diese Feststellungen hat der BGH mit seinem am 8. Dezember 2015 verkündeten Urteil getroffen (Az. X ZR 98/15).

Über Kanzlei Sommerberg LLP – Dezernet Erbrecht: In unserem Erbrechts-Dezernat berät Sie gerne Herr  Rechtsanwalt André Krajewski. Wir beraten nicht nur zu allen erbrechtlichen Fragen, sondern auch über die zu planende Vermögensnachfolge bei Lebzeiten. Wir beraten und erstellen hier die Verträge bezüglich der Nachfolgeregelungen bei landwirtschaftlichen Betrieben, insbesondere Hofübergaberegelungen in der Landwirtschaft.

Hier beraten wir Landwirte vor allem in Niedersachsen unter Beachtung des Höferechts. Sprechen Sie uns einfach an, wenn Sie sich für das Thema interessieren.

Comments are closed.